Auch der TV Willstätt kann die Erfolgsserie des TV Germania Großsachsen in der Oberliga Baden-Württemberg nicht stoppen.


Beim noch Verlustpunktfreien Drittligaabsteiger verloren die Ortenauer mit 30:39 (14:22).

TVW-Trainer Martin Valo zollte dem Gegner Respekt: „Heute muss ich zum ersten Mal zugeben, dass wir keine Chance besaßen. Der TVG gehört einfach in die dritte Liga.“ Das Auftreten der Mannschaft, die Sicherheit der Spielabläufe und das ausgeglichene Niveau des Tabellenführers besitzt keine andere Mannschaft der Liga. „Kein anderes Team, gegen die wir schon gespielt haben, kommt an das heran“, so Valo. Die höchste Saisonniederlage zeichnete sich schon in den ersten 15 Minuten ab. Willstätt verschlief den Beginn und Großsachsen zog über 1:1 auf 8:3 davon. Valo nahm eine Auszeit, die auch Wirkung zeigte. Der TVW erhöhte das Tempo und verkürzte den Rückstand auf 8:10. Doch mit vier Toren in Folge zum 15:9 wehrte Großsachsen den Zwischenspurt ab. Danach pendelte sich der Vorsprung auf sechs bis sieben Toren ein. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff wurde Luca Halmagyi, bis dahin mit sechs Treffern bester Werfer in Reihen des TVW, wegen Unsportlichkeit bei einer Abwehraktion mit Rot vom Feld verwiesen.

Nach dem 22:14 wurde zur Pause in der Kabine besprochen, dass man weiter dagegen halten will. Und dies gelang dem TVW über weite Strecken der zweiten Halbzeit. Mit 17:16 wurden die zweiten 30 Minuten fast ausgeglichen gestaltet. „Das war das einzig Positive, was wir heute aus dem Spiel mitgenommen haben“, äußerte sich Valo, fügte aber hinzu: „Wir hatten zu keinem Zeitpunkt eine Chance.“ Alternativen gab es kaum auf der Bank. Nach der roten Karte gegen Halmagyi standen Valo zum Wechseln nur noch zwei Feldspieler zur Verfügung. Willstätt rangiert mit einem ausgeglichenen Punktverhältnis weiter im Mittelfeld der Tabelle und konzentriert sich auf das kommende Heimspiel gegen Aufsteiger SG Heidelsheim/Helmsheim. „Im nächsten Spiel stehen wir in der Pflicht, das zu gewinnen. Ich hoffe, das sehen auch die Spieler“, sagte Valo. Am Samstag geht es darum, den bisher erspielten Kredit nicht vollends aufzubrauchen.

TV Großsachsen (A) - TV Willstätt 39:30 (22:14)

TV Großsachsen: Andreas Fischer, Patrick Jahnke - Marius Jörres (4/2), Peter Masica jun. (4), Dominic Sauer (2), Tobias Kohl (2) - Tobias Wallenwein (8), Frank Weißling, Thomas Zahn (13) - Christian Braun (2), Florian Sauer (4/1) - Andre Kuhn, Fabian Alles; Trainer: Ulrich Schuppler

TV Willstätt: Marco Henne, Christian Baumgart, Lofti Hamadi - Marco Schlampp, Felix Kracht, Mathieú Demarson (7), Mateusz Rydz (4), Dominik Gross (1), Ludian Halmagyi (6), Matthias Riedel (7/4) - Wolfram Finkbeiner (2) - Fabien Winogrodzki (3); Trainer: Martin Valo

Schiedsrichter: Edwin Buhl (Mühlheim/Donau), Roland Buhl (Mühlheim/Donau)

Zuschauer: 400

Gelb: Marius Jörres (6.) (12:00), Thomas Zahn (7.) (14:00), Peter Masica jun. (2.) (23:00) / Marco Schlampp (2.) (18:00), Wolfram Finkbeiner (4.) (19:00)

Rot (3 Zeitstrafen): - / Ludian Halmagyi (30:00)

Strafminuten: 4:4

2 Minuten: Thomas Zahn (39:28), Christian Braun (49:42) / Fabien Winogrodzki (24:08), Dominik Gross (50:34)

Vergebener Siebenmeter: - / Matthias Riedel (Foulsiebenmeter, an den Pfosten)


Spiel-Film: 1:1, 6:1, 8:3, 10:8, 11:9, 15:9, 16:11, 18:11, 19:13, 22:14 - 25:18, 28:22, 34:23, 35:27, 39:30.

TV Germania Großsachsen  TV Willstätt

Zum Seitenanfang