Ottenheim schlägt sich mit dezimierter Mannschaft wacker beim Tabellenführer.


In den ersten 5 Spielminuten konnte die Ried-Sieben mithalten, dann schlichen sich jedoch im Angriff die altbekannten Fehler ein, die Pforzheim in schnelle Tor ummünzte. "Dann ist man 6-7 Tore hintendran und läuft dem Rückstand hinterher", beschrieb TuS-Trainer Tobias Buchholz den Verlauf der ersten Halbzeit.

Dabei hätte man beim 13:4 auch ein Debakel erwarten können, doch die Zebra-Damen bewiesen einmal mehr, dass sie bis zum Schluss kämpfen können und verhinderten so zumindest einen höheren Sieg der Gastgeberinnen. Ottenheims Coach Buchholz ärgerte sich nach der Partie nicht über die Niederlage seiner Mädels, sondern vielmehr über die harte Gangart des Tabellenführers und die Leistung der Unparteiischen, "Wir wurden regelrecht verhauen und die Schiedsrichter pfeifen nichts, das war eine Frechheit."

Am Ende hatte Ottenheim sogar 4 Zeitstrafen mehr auf seinem Konto stehen als die TG. Verletzungsfrei ging das Spiel wieder einmal nicht über die Bühne. Theresa Günther konnte nach einem Schlag auf die Hand nur noch bedingt eingesetzt werden, für Pamela Karkossa war nach 5 Minuten nach dem Wechsel das Spiel beendet, nachdem ihr eine Mitspielerin auf den, eh schon lädierten Fuß, gefallen war.

"Hut ab, wie sich die Mädels hier trotzdem geschlagen haben", lobte Tobias Buchholz den Einsatz seines Teams.

TuS Ottenheim: Frenk, C. Geppert, Bing 3, Günther 1, T. Karkossa 3/2, Quennet 7/1, P. Karkossa, Hoppen 8/3, Schnak 2, L. Geppert .

Spielfilm 0:1, 2:2, 8:2, 13:4, 13:6, 16:9 - 19:10, 21:14, 22:16, 25:18, 28:20, 29:23, 30:26.

TG 88 Pforzheim  TuS Ottenheim

Zum Seitenanfang