Am Sonntag um 18 Uhr trifft die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn in der Rhein-Rench-Halle Helmlingen auf den TuS Helmlingen II.


Das Duell des Tabellenführers gegen den Verfolger aus dem Schwarzwald wird von beiden Seiten als Endspiel um die Meisterschaft in der Bezirksklasse gewertet.

Die Situation vor dem Gipfeltreffen ist eindeutig: Die Weiß-Schwarzen rangieren aktuell einen Punkt hinter dem TuS auf Rang zwei der Tabelle. Dieser ist gleichbedeutend mit der Teilnahme an der Relegation zur Landesliga, während der Meister direkt aufsteigt. Natürlich streben beide Kontrahenten den direkten Aufstieg an und wollen drei Spieltage vor Schluss einen großen Schritt machen.Sowohl der TuS Helmlingen II, als auch die Schwarzwald-SG können beachtliche Serien vorweisen. Während das Team von Trainerduo Lisiecki/Kammer auf 13 Siege in Serie zurückblicken kann, ist der Gastgeber sogar 17 Spiele ungeschlagen. Die letzte Niederlage musste der TuS Ende September ausgerechnet beim Gastspiel in Freudenstadt hinnehmen, als die SG mit 42:31 überraschend deutlich die Oberhand behielt.

Ein derartiger Ausgang der Partie ist am Sonntag nicht zu erwarten. Die junge Mannschaft der Südbadenliga-Reserve hat sich in den vergangenen Monaten extrem weiterentwickelt und fuhr zuletzt reihenweise Kantersiege ein. Die Mannschaft von Trainer Detlef Ludwig ist exzellent ausgebildet und verfügt über athletische Akteure mit beachtlicher Spielpraxis in der Verbandsliga.

Sowohl der TuS, als auch die SG legen Wert auf ein hohes Spieltempo. Kein Wunder, dass sich am Sonntag auch die beiden besten Angriffsreihen der Liga gegenüberstehen. SG-Trainer Krzysztof Lisiecki ist sich jedoch sicher, dass die Defensivleistung über den Sieger entscheiden wird. Gemäß der Phrase „Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive die Meisterschaft“, geht er davon aus, dass jene Mannschaft gewinnen wird, die in der Lage ist, das druckvolle Angriffsspiel des Gegners besser zu unterbinden.

Die Deckung der Weiß-Schwarzen ist sich daher ihrer Herkules-Aufgabe bewusst. Speziell die Kreise des Shooters und besten Torschützen Julian Lasch möchte die SG-Defensive klein halten. Darüber hinaus verfügen die Hausherren jedoch über zahlreiche weitere Top-Spieler, sodass nur über eine konzentrierte und geschlossene Abwehrarbeit der Weg zum Erfolg geebnet werden kann.

Aufgrund der Bedeutung der Partie ist eine gewisse Nervosität auf beiden Seiten nicht auszuschließen. Es liegt daher besonders an den erfahrenen Kräften in den Reihen der SG, wie Marcel Bauer, Patrick Waller oder Kapitän Simon Höfler, ihre Mannschaft zu führen und überhastete Fehler zu vermeiden. Dass die Lisiecki-Sieben jedoch auch als Kollektiv mit Druck umgehen kann, hat sie nicht nur zuletzt beim knappen Erfolg in Forbach am vergangenen Wochenende bewiesen.

Ein weiterer entscheidender Faktor wird zudem der Torabschluss sein. Die Gäste müssen ihre Chancen konsequent nutzen und bauen ihrerseits auf ein gutes Torhüterduo Höfler/ Thomas. Ein vermeidlicher Pluspunkt des TuS ist der gewohnt großzügige Gebrauch von Haftmittel, mit dem die Gastgeber mehr Erfahrung haben, als die Gäste-SG. Daher ist umso mehr volle Konzentration beim Torwurf geboten.

Die Favoritenrolle liegt zwar durchaus beim Tabellenführer und Gastgeber aus Helmlingen. Die Weiß-Schwarzen jedoch haben keinerlei Grund, sich vor der Südbadenliga-Reserve zu verstecken und können ebenfalls mit breiter Brust auftreten. Das Team um Kapitän Höfler hat sich akribisch auf die Partie vorbereitet und wird die Aufgabe bis in die Haarspitzen motiviert angehen.

Für die Spielgemeinschaft aus Freudenstadt und Baiersbronn ist die Partie eine der wichtigsten in der jüngeren Vereinsgeschichte, denn sie würde die Tür zur Rückkehr in die Landesliga nach acht Jahren in der Bezirksklasse weit aufstoßen. Im gesamten Verein herrscht große Vorfreude auf die Partie. Um ihre Mannschaft beim Ligaprimus zu unterstützen, werden über 100 Fans der Weiß-Schwarzen in zwei Reisebussen den Weg nach Helmlingen antreten.

TuS Helmlingen  SG Freudenstadt/Baiersbronn

Zum Seitenanfang