Nach der längsten Auswärtsfahrt des Jahres und der Aufklärung von Zuschauern aus dem heimischen Lager, wo dieses oder dieser "Federbach" denn liegt, starteten wir am Sonntag in das Abenteuer "Südbadenliga".


Bislang haben nur wenige Mädels auf dieser Verbandsebene gespielt. Leider mussten wir die Reise ohne 3 Feldspielerinnen und mit nur einer (angeschlagenen) Torhüterin antreten. Die Voraussetzungen für ein spannendes Spiel, bei dem der volle Einsatz jedes Mädels erforderlich war, waren also gegeben. Bis zum 7:8 (16. Minute) konnten wir zwar immer wieder ein Tor vorlegen, uns aber trotzdem nicht weiter absetzen. Dies gelang in der Phase bis zum Wechsel (10:15) dann endlich besser.

Durch die meist gut verteidigende Abwehr musste zwar die eine oder anderen 2-Minuten-Strafe hingenommen werden, der Gegner konnte den Rückstand aber in diesen Phasen nicht entscheidend verkürzen. Zu unserem Glück hatte Pia im Tor trotz ihrer Verletzungsprobleme insbesondere bei den gegnerischen Strafwürfen einen prima Tag erwischt und konnte so 5 von 6 Strafwürfen parieren. In der zweiten Hälfte ergaben sich auf beiden Seiten einige technische Fehler, so dass sich das Spielniveau der ersten 25 Minuten nicht ganz halten konnte.

Die bevorstehende Komplettierung des Kaders bis zum nächsten Spiel gibt uns aber die berechtigte Hoffnung, dass in absehbarer Zeit weitere Punkte gewonnen werden können. Die nächste Bewährungsprobe steht am 13.10.2018 mit dem schweren Auswärtsspiel bei der SG Baden-Baden/Sandweier an.  

HSV Schopfheim - SG Federbach: 18:25
Es spielten: Pia Heinz (Tor), Svea Kaspryk (3), Marlene Lögler (1), Romina Schmöckel (2), Janine Dombrowski (3), Laura Altmeier, Lara Traue (7), Ramona Schindler (8), Fenja Fechner, Annina Wissert (1).

HSV Schopfheim  SG Federbach 

Zum Seitenanfang